IDJDM 2014 in Bruckhausen

Internationale Deutsche Jugend und Jüngstenmeisterschaft in Bruckhausen am
Tenderingsee vom 22. bis 24. August 2014

Für die Deutsche Meisterschaft hatte Jan vom Hamburger Seglerverband einen großen Ford-Bus ausgeliehen. Mit sieben Hamburger BIC-Surfern und einem Berliner sind wir am Donnerstagnachmittag am Clubhaus losgefahren. Die Hamburger hatten Glück, denn gleich nach dem ersten Tag Schule nach den Sommerferien gab es schon einen schulfreien Freitag.
Nach einer kleinen Verzögerung auf der Hinfahrt kamen wir nachts um ein Uhr in
Bruckhausen an, bauten unsere Zelte auf und krochen schnell in die Schlafsäcke.

1. Tag:
Auf die Registrierung folgte das Skippers-Meeting. Der erste Start war dann um 10 Uhr. Anfangs war der Wind noch nicht so stark, er nahm aber zu und bei der dritten Wettfahrt konnten schon einige der jüngeren BIC-Surfer nicht mehr mitfahren. Deshalb machten wir dann eine größere Pause an Land. Zur vierten Wettfahrt hatte der Wind wieder abgenommen, trotzdem starteten nicht alle Teilnehmer, da sie schon die Kraft verlassen hatte. Einige dachten wohl auch, dass der Wind immer noch so stark sei – auch ich, deshalb war ich bei dieser Wettfahrt mit dem 5,8qm – Segel unterwegs – und habe mich geärgert.
Nach der Regatta kamen alle zum gemeinsamen Schnitzelessen zusammen. Am Abend wurde ein Lagerfeuer entzündet und dann sind wir alle müde in unsere Zelte gekrochen.

2. Tag:
Nach dem gemeinsamen Frühstück am Morgen folgte das Skippers-Meeting und dann der erste Start. Es war wenig Wind, man kam aber vorwärts, ich hatte jetzt auch wieder das 6,8qm Segel. Nach der zweiten Wettfahrt gab es Kuchen und Heißgetränke. In dieser Pause war es windig und regnete stark, deshalb wurde der nächste Start von 14 Uhr auf ca. 15:30 Uhr verschoben. Bei der dritten Wettfahrt war wenig Wind, bei der folgenden vierten Wettfahrt war dann aber der Wind weg, wie so oft nach starkem Regen. Deshalb wurde sie abgebrochen.
Am Abend haben wir gegrillt und sind alle gemeinsam zu „Rock am See“ einem
Freiluftfestival am Strand des Tenderingsees gegangen. Auf dem Rückweg haben wir einen Fackellauf gemacht und diesen mit einem Lagerfeuer beendet. Um halb zwölf waren wir Kleinen im Schlafsack.

3. Tag:
Nach dem gemeinsamen Frühstück und dem anschließenden Skippers-Meeting sollten eigentlich noch drei Wettfahrten stattfinden, weil der Wind aber fehlte, haben nur zwei Wettfahrten stattgefunden.
Bei der Siegerehrung stellte sich dann heraus, dass Lars für die Hamburger bei den U 17ern knapp den dritten Platz verpasst hat, ich dafür aber bei den U 13ern den ersten Platz erringen konnten.
Stefan Hecker, der wie immer den ersten Platz overall erreichte und Sven Messow, der Berliner Trainer gingen dann noch unfreiwillig baden. Wir waren so freundlich unseren Trainer, Jan, zu verschonen.
Am späten Sonntagabend kamen wir wieder zu Hause an.
Über meinen Pokal habe ich mich gefreut, weil wir gerade umgezogen sind, habe ich aber noch keinen richtigen Platz für ihn gefunden.
Ich freue mich schon auf die nächste große Regatta!

Felix