Hamburger Meisterschaft 2017

Die Hamburger Meisterschaft steht in den Terminplänen der Regattafahrer in der Raceboardklasse aus zwei Gründen seit vielen Jahren ganz oben auf der Liste. Erstens, weil in Hamburg die Regattasaison traditionell  eröffnet wird und zweitens, weil sich der Club durch die Arbeit seiner ehrenamtlichen Helfer zu Wasser und auf dem Lande einen hervorragenden Namen gemacht hat.

Und so sind auch in 2017 wieder 32 Teilnehmer aus fast ganz Deutschland an die Elbe gekommen, unter ihnen die ehemalige Olympiateilnehmerin in der RX-X Klasse, Moana Delle, der Serien-Vorjahressieger, André Hartung, und der letztjährige WM 6., Fabian Grundmann.

Wer den lang gestreckten Oortkatensee kennt, weiß, dass es hier eigentlich nur zwei Windrichtungen gibt, bei denen sich die Regattasurfer so richtig austoben können. Genau diese beiden perfekten Windrichtungen mit böigem Wind aus Nordwest am Samstag sowie zunehmendem Gleitwind mit 14-20 Knoten aus Südost am Sonntag haben es möglich gemacht, dass Wettfahrtleiterin Beate Pollack leichtes Spiel hatte, um sieben Wettfahrten reibungslos über den Kurs zu bringen.

Gewinnen konnte damit also nur der beste Allround-Windsurfer, der sowohl bei Angleitbedingungen als auch bei ruppigen Böen ganz vorne mitfährt. Und wer außer André Hartung vom DWSC Großenbrode konnte das sein? Niemand! Mit sechs von sieben möglichen Siegen lag er am Ende mal wieder klar vor allen Konkurrenten. Lediglich dem für Just Windsurfing Paderborn startende Philipp Oesterle gelang es wenigstens einmal, vor André ins Ziel zu kommen. Da Philipp zusätzlich viermal Platz zwei belegte, beschwerte ihm dies unangefochten den 2. Platz im Gesamtklassement.

Wirklich spannend war der Kampf dreier Surfer um Platz 3. Da Fabian Grundmann in der ersten Wettfahrt versehentlich eine Ehrenrunde eingelegt hat und sich außerdem noch einen 10. Platz leistete, lag am Samstag Moana Delle mit zwei 3. und einem 2. Platz sogar noch auf Platz 2 im Gesamtklassement. Dritter im Bunde war Lokalmatador Bernd Neumann, der jedoch zunächst weit abgeschlagen mit einem 14. Und einem 8. Platz im Mittelfeld rangierte.

Bei herrlichen Wind- und Wetterbedingungen am Sonntag änderte sich das Blatt. Während Moana bereits auf das kleinere 8,5er Segel umsteigen musste, konnten Bernd und Fabian von Lauf zu Lauf den Abstand zu ihr verringern. Die Entscheidung fiel dann erst in der letzten Wettfahrt. Bernd auf Rang 2 und Fabian auf Rang 3, während Moana sich mit Rang 11 zufrieden geben musste. So konnte sich Bernd mit 27 Punkten ganz knapp vor Fabian und Moana mit jeweils 28 Punkten durchsetzen.

Bei der Siegerehrung haben wir dann allenthalben nur zufriedene Gesichter gesehen. Auch wenn unser Jury-Vorsitzende, Gode Sevecke, am Ende nichts zu tun hatte, bekamen wir auch von ihm anerkennende Worte zu hören. So macht Regattasurfen wirklich Spaß!

Unser ganz besonderer Dank gilt den vielen Clubmitgliedern ohne die der Ausrichtung so einer Regatta niemals möglich wäre. Dieser Dank gilt der Regattavorbereitung, dem vorbildlichen Ergebnisservice, dem Küchenteam, welches den Teilnehmern zwischen den einzelnen Wettfahrten zahlreiche Snacks gereicht hat, und natürlich dem Boots-Crews, die bei doch noch sehr frischen Temperaturen Stunden lang auf dem Wasser ausgeharrt haben.