Hamburger Meisterschaft 2016

Insgesamt 41 Starter aus Großenbrode, Berlin, Mainz, Paderborn, Bruckhausen, Sarstedt, Warendorf, Wilhelmshaven, Schwerin, Kiel und natürlich auch natürlich auch aus Hamburg waren der Einladung zur 37. Ausgabe der Hamburger Meisterschaft in der Raceboard- und der BIC Techno Klasse gefolgt.
Allein diese seit Jahren kontinuierlich steigende Zahl zeigt, dass sich der Windsurfing Club Hamburg und damit auch der Oortkatensee in der deutschen Regattaszene einen guten Namen gemacht hat. Und wie es scheint, hat auch der Wettergott seinen Teil dazu beigetragen, dass niemand sein Kommen bereut hat. Denn mit Sonnenschein und Temperaturen von über 20 Grad, hat noch eine Woche vorher wohl kaum jemand gerechnet. Hinzu kommt, dass der Wind aus Südost an beiden Tagen mit einer Stärke zwischen 12 und 24 Knoten phantastische Gleitbedingungen auf´s Wasser gezaubert hat.
Trotz einiger Winddreher hatte somit die Wettfahrtleiterin Beate Pollack und ihr Team eine vergleichsweise leichte Aufgabe, um in den sieben Wettfahrten alle Teilnehmer zufrieden zu stellen.
Bei den Raceboards dominierte am ersten Tag mit vier Laufsiegen der Vorjahresgewinner André H. vom DWSC Großenbrode. Da der Wind am Sonntag noch ein wenig mehr auffrischte musste er diese Rolle dann an Fabian Grundmann, der ebenfalls für den DWSC Großenbrode startete, und dreimal als Erster die Ziellinie kreuzte, abgeben. Da André jedoch mit zwei zweiten Plätzen jeweils knapp dahinter blieb, konnte er es sich leisten, zur letzten Wettfahrt an Land zu bleiben. Als 3. und damit einziger unter den TOP 6, der nicht für den DWSC Großenbrode antrat, beendete der für den WSeV Berlin startende Kieler Lasse M. die Wettfahrtserie.
Noch ein Wort zur Surfbundesliga: Der DWSC Großenbrode scheint in diesem Jahr mit zwei nahezu gleich starken Teams zumindest bei Wind fast unschlagbar zu sein. Dies waren bestimmt nicht die letzten 1. und 2. Plätze in der Teamwertung!
Die besten Hamburger mit Bernd N. auf Platz 7 und dem erst 16jährigen Lars M. auf Platz 11 hatten da (noch) das Nachsehen.
Erfreuliches gibt es auch über die BIC Techno 293 zu berichten. Aufgrund einer konzertierten Förderaktion durch den DSV und die DWSV konnten die fünf für den Windsurfing Club Hamburg startenden Jugendlichen mit brandneuen Segeln an den Start gehen. Außerdem erfreulich: Mit 10 Startern ist es gelungen, eine Ranglistenwertung zu sichern.
In der Einzelwertung jedoch mussten sich die Hamburger auch hier Vorjahressieger Niklas S. aus Warendorf mit 11 Punkten und Richard S. aus Paderborn mit 12 Punkten knapp geschlagen geben. Doch immerhin waren Vincent D. und Felix K. mit jeweils 16 Punkten hier nur knapp dahinter. Bemerkenswert ist auch, dass es allen vier Jugendlichen gelungen ist, wenigstens einen Lauf zu gewinnen. Und wie die beiden Punktgleichen Hamburger in der U17er Wertung kamen auch die beiden Hamburger U15er, Nadia J. und Finn K., punktgleich auf den Rängen 6 und 7 liegend ins Ziel.
Alles in Allem war dies eine tolle Regatta, die viel Spaß gemacht hat und uns auch Dank der zahlreichen ehrenamtlichen Helfer auf eine gute Zukunft des Regattasurfens hoffen lässt.